PUCH Moped MS50L

Die Liste wurde von Oldtimer-KFZ erstellt.

Die Geschichte über mein PUCH Moped MS50L Baujahr 1956
Die Luxusausführung MS 50 L (Moped-Schalenrahmen und L für Luxus) wies die Felgen, Werkzeugdeckel und Naben in verchromter Ausführung auf, dazu gab es Weißwandreifen und die Lackierung wahlweise in rot, türkis oder lindgrün, während die Standardausführung 1955 und 1956 rot war.
Quelle: Das goße Puch-Buch, Verlag H. Weishaupt in Graz

1956: In dieser Zeit ist es für die Familien nicht selbstverständlich für sich oder den Sohn ein Moped zu kaufen. Ein Lehrling verdiente damals im ersten Lehrjahr 37 Schilling in der Woche und die Familie war froh Arbeit zu haben. Mein Vater war Obmann der ARBÖ Ortsgruppe Jedlersdorf und verstand daher meinen Wunsch ein Puch Moped zu kaufen, die Mutter stimmte natürlich auch zu. 
Prospekt und Preise aus 1956
Mit "klick" auf das Bild kommen Sie zum Prospekt aus dem Jahr 1956
Der Listenpreis lag 1956 für das 
MS50   bei 3730.-- Schilling
MS50L bei 3880.-- Schilling

<<< Siehe technische Angaben und Preise zu beiden Ausführungen mit "klick" auf das Bild

Es wurde ein rotes Puch Moped MS 50 L bei Sport Hebart in Wien, Dresdnerstrasse auf Ratenzahlung gekauft.
Die Freude war groß als das "Mopperl" abholbereit war. Wer war damals schon mit 16 Jahren motorisiert, man fühlte sich in seinem Bekanntenkreis und bei den Freunden schon sehr gut. 
Es folgten Ausflüge mit den Freunden, mit der ARBÖ Ortsgruppe und Fahrten nach Baden in die Martinek-Kaserne (Präsenzdienst).

 

Bei einem ARBÖ Freundschaftstreffen am 7. Juni 1959 in Laa/Thaya wurde ein Gymkhana ausgetragen bei dem ich den dritten Platz erreichte. Ich kannte diesen Wettbewerb bis zu diesem Zeitpunkt nicht und war natürlich stolz beim ersten Antreten gleich erfolgreich zu sein.

Siehe Bild unten.

Foto: E. Sladek
Gymkhana ist eine, Mitte der 50er Jahre entstandene Motorsportart bei der der Fahrer einen Parcours möglichst schnell durchfahren muss.
Es gab auch eine Langsamfahrstrecke, bei dieser war es notwendig so langsam als möglich zu fahren.
Heute würde man es auch als Geschicklichkeits-Wettbewerb bezeichnen.
Mehr Information bei Wikipedia.

Danach war das einsitzige Moped nicht mehr so wichtig da man kein Mädel mitnehmen konnte. 
Eigentlich hätte ich gerne eine Vespa erworben,
es wurde aus Kostengründen ein Puch Roller.
Die Restaurierung
Die rote Lackierung vom "Moperl" wurde durch die UV-Strahlen der Sonne heller und bekam einen Braunton. Nachdem es von einem Auto umgestoßen wurde und der Scheinwerferträger eingedrückt war habe ich es für eine Lackerneuerung zerlegt.
Wie es so ist, lagen die Teile gut verpackt in Schachteln bis ich diese an einen anderen Ort brachte.
Im Frühjahr 2012 wurden die Teile ausgepackt, gereinigt, der Tank innen entfettet, entrostet und versiegelt.

Bei einem Teilemarkt bekam ich dann einen passenden Scheinwerferträger. 
(für Gabelbreite 120mm - Siehe Bild li.unten)

Im September 2012 brachte ich die Teile zu einem Lackierer und über die Wintermonate wurde dann langsam zusammengebaut.
Foto: E. Sladek
Wie auf dem Foto zu sehen ist wurden auch wieder neue Weißwandreifen montiert, der Sattel mit einer neue Gummidecke ausgestattet und die Originalpumpe bekam einen neuen Schlauch.
Foto: E. Sladek Foto: E. Sladek
Dazwischen besorgte ich von "eurotaxGLASS`S" die Bestätigung, dass dieses Fahrzeug in der Liste der "Historischen Kraftfahrzeuge" Ausgabe 2013 eingetragen und als erhaltungswürdig gekennzeichnet ist. 
Preis 82,80 Euro / 2013 (inkl.Versandspesen)

Da es für diese Fahrzeuge keinen Typenschein gab (Typenscheine wurden erst ab 1968 ausgestellt) habe ich für eine eventuelle Typenschein-Beschaffung bei MAGNA STEYR eine Produktionsbescheinigung mit Technischer Beschreibung angefordert und um 60,-- Euro /
2013 (inkl.Versandspesen) erhalten.
Technischen Angaben:
Motor: Puch-Einkolbenmotor mit Gebläsekühlung
Bohrung
: 38 mm (ELKO-Prater)  (ELKO Liste)
Hubvolumen: 49 cm3
Arbeitsweise: Zweitakt
Motor: Gemischschmierung 1 : 25
Vergaser: Wahlweise "Fischer" oder 
"Bing"
Vergaser mit 12 mm Durchlass
Leistung:    gedrosselt 40 Km/h 1,5 PS *
Leistung: ungedrosselt 50 km/h 2.0 PS
Getriebe: Zweigang
Tankinhalt: ca. 4,6 Liter inkl. Reserve
* Die Drossel bestand aus einer Dichtung zwischen Vergaser und Zylinder mit kleinerem Loch.
Das Fahrzeug mit der Fg.Nr.: 6124XXX hat Typenschild und die in den Rahmen eingeschlagene Fahrgestellnummer auf der linken Seite.
(Bei späteren Modellen wurde die Fahrgestellnummer und das Typenschild auf die rechte Seite verlegt).
mit "klick" zum MS50L Markenschild

Da ich mein Original MS50L Markenschild so gut aufgehoben habe, dass ich es bis heute nicht finden konnte, habe ich mich entschlossen eine kleine Auflage dieser Embleme anfertigen zu lassen. 
Foto: E. Sladek
Wie man auf dem rechten Bild sehen kann ist es auf dem Fahrzeug optisch vom Original nicht zu unterscheiden. Information über dieses "replika" Markenschild finden Sie bei Teile - Angebot.
Bild: Puch MS50 / MS50L - Aus Das wichtigste in Kürze 5. Auflage
Bild: Fischer Vergaser Puch MS50 / MS50L
Aus "Das wichtigste in Kürze"  5. Auflage
Bild E. Sladek animiert - 3 Abbildungen
Bild: Fischer Vergaser Puch MS50 / MS50L
animiert - 3 Abbildungen wechseln im Abstand von 10 Sec
Bei all meinen Freunden war der BING Vergaser montiert, mein Fahrzeug war mit dem Fischer Vergaser ausgerüstet. Ich hatte zwar das sportlichere Moped (Sportlenker) aber den ausgefalleneren Vergaser. Damals hatte es mich gestört, heute bin ich froh dieses eher seltene Teil besitzen zu dürfen.
Montiert wird nun ein Vergaser der Marke BING.
Vorerst ist es noch nicht so weit denn nun wird der Schalt- und Gasgriff montiert. Die Seile durch den Rahmen gefädelt. 
Für mein Fahrzeug mit Sportlenker habe ich folgende Seilzüge verwendet:
(  4) 050.2.6700.2 Dekompressor-Seilzug
(  5) 050.3.6500.2 Vergaserseilzug
(  6) 050.2.6300.2 Bremsseilzug f. Vorderrad
(18) 060.2.6200.2 Kupplungsseilzug
(19) 050.2.6600.2 Schaltseilzug

Die Abbildung und Auflistung der Seilzüge aus dem Ersatzteilkatalog findet man mit "klick" auf das Bild rechts (pdf) >>>


Bild: Schaltgriff mit Gehäuse "Magura" 2-Gang
Original Auf- Abblendschalter
Der Gasgriff mit originalem Dekompressor - Hebel ist erwähnenswert da diese Gasgriffarmatur in dieser Kombination schon sehr selten zu finden ist. 
Diese Teile wurden damals von der Firma MAGURA hergestellt.

Sollte der Dekompressor - Hebel aber fehlen kann man einen Nachbau - Hebel verwenden der optisch nicht den originalen Hebel entspricht aber nach technischer Anpassung und Korrektur verwendbar ist. Eine Information über diesen Nachbau Hebel und dessen Anpassung findet man >HIER< ( pdf 237 KB )

Das alte ZKW Rücklicht konnte ich erhalten, die passende 6 Volt / 3Watt Lampe mit Schraubgewinde und kleinem Glaskörper zu bekommen war dann nicht so einfach.

Passende Lampe

ZKW Rücklicht alt - animiert
Auf was muss man aufpassen! der Glaskörper darf im Durchmesser nicht zu gross sein sonst passt das Cellone nicht auf die Grundplatte.
Der weitere Zusammenbau gestaltete sich schwierig, die Öffnung für das Abgasrohr war bei dem Nachbau-Auspufftopf, den ich schon vor einigern Zeit erworben hatte, im Durchmesser zu klein. Das Nachbau-Auspuffrohr zwischen Zylinder und Auspufftopf war zu lang und der Flansch passte nicht auf den Zylinder, dieser Flansch war verdreht. 
Der Auspufftopf wurde mühsam ausgeschliffen bis das Rohr hineinpasste, nach kürzen des Rohres und ausfeilen der Flanschlöcher war dieses Problem behoben.
Nun müssen die Seilzüge zum Teil in der Länge angepasst werden. Es ist leider einiges nicht so passend wie man es sein sollte. Einhängen und passt spielt es einfach nicht.
Bei der Serie wurden unterschiedlichen Luftpumpen ausgeliefert. Bekannt ist mir die Pumpe aus Aluminium mit Schlauch im Pumpengriff. 
Siehe Abbildung am Prospekt
Bei meinem MS50L wurde eine Luftpumpe mit aussenliegendem Schlauch und schwenkbarem Fußtritt ausgeliefert. Die Pumpe besteht aus silber lackiertem Metallrohr, schwarz lackiertem Metallgriff, Schlauchhalter aus Metall und Aufkleber mit Bezeichnung "STYRIA"
Der Pumpenhalterabstand ist von Spitze zu Spitze 33 cm, die Feder der Pumpe sollte dann durch Druck auf die Halterung für festen Halt sorgen. Der Pumpendurchmesser sollte 25 mm nicht übersteigen.                  Siehe Abbildung rechts >>

.

Wie man auf diesem Foto sehen kann sieht das Fahrzeug schon wieder so aus wie es 1956 ausgesehen hat. Kleine Kompromisse musste ich natürlich eingehen. Jetzt geht es noch an die Feinarbeit, einige neue Schlitzschrauben müssen besorgt, Seilzüge angepasst und die Schaltung und Kupplung eingestellt werden. 

 

Bis jetzt fehlte der richtige Aufkleber auf dem hinteren Kotflügel, dieser sollte nicht nur den goldenen Flügel zeigen, auch die Schrift MS50L in Gold mit Schatten sollte wie beim Original dabei stehen.
Die Anfertigung des MS50L Logos für den Kotflügel hat durch eine sehr aufwendige Entwicklung länger gedauert als ursprünglich angenommen und ist auch noch nicht ganz abgeschlossen.
Das erste Muster habe ich auf den Kotflügel geklebt und dieser Aufkleber kommt dem originalen Schiebebild-Logo sehr nahe. 
Jetzt muss es noch den UV Strahlen der Sonne und Regen trotzen dann kann man es als Ersatz anbieten.
Puch Kurier 1956 

Es war einmal ein Mopedsäugling namens "Styriette", ein vielversprechendes, hochentwickeltes Kind aus dem Hause Puch. Als es geboren wurde, schrieb man 1937 und das beweist, dass wir hier kein Märchen erzählen. Im Gegenteil, "Styriette" war so real, dass selbst die heutige Entwicklung anerkennen muss, dies war das erste Moped, das motor- und Tretlager in einem Block vereinigte - ein Puch Moped.

So schrieb man 1956 im Puch Kurier.

Auf der gleichen Seite wird dann das Puch MS50 und MS50L beschrieben.

Diese Beschreibung können Sie HIER oder mit "klick" auf das Bild öffnen. (pdf) >>>>

Puch Kurier 1056 Deckblatt
Briefmarken-Set  
(Post Meine-Marke Nr.: 8107575) mit der Abbildung vom Puch Moped MS50L in roter Farbgebung und eine Postkarte mit gleichem Motiv (diese ist kostenlos dabei) ist zum Preis von 10,00 Euro plus Versandspesen erhältlich.
Von dieser Sondermarke wurden 200 Stück angefertigt, 80 Stück (20 Set) davon wurden im Set mit der Postkarte nur über oldtimer-kfz.at angeboten.
Nicht mehr erhältlich
 

Zurück zur Homepage

Copyright © eb.Webdesign